Sie ist angebrochen, eine wirklich sehr außergewöhnliche Zeit. Eine Zeit, die wir so seit Generationen nicht mehr hatten. Eine Zeit, in der sich die Belastungsgrenzen einzelner Personen und die unserer gesamten Gemeinschaft zeigt. 

Ich lebe mir meiner Familie in Bayern, wir sind nun also offiziell an Tag 4 der sozialen Abgrenzung. Wir nehmen das Geschehen wirklich sehr ernst. Das heißt konkret: Wir treffen uns mit niemandem, wir bleiben zuhause, wenn es irgendwie möglich ist und müssen zusehen, dass uns die Decke daheim nicht auf den Kopf fällt. 

Die letzten Tage war ich damit beschäftigt, Pläne zu schreiben, mir Gedanken zu Abläufen zu machen und alles dafür zu tun, dass wir etwas haben, an dem wir uns in dieser turbulenten Zeit festhalten können. 

Das Problem

Die ersten Tage in „Corona-Haft“ haben wir jetzt also dazu genutzt, um die Situation zu eruieren, herauszufinden, wie wir Amelies schulische Aufgaben am besten organisieren können, haben Pläne geschmiedet und uns mit der Situation angefreundet. 

So toll und wichtig all die Pläne und Listen waren, musste ich am Ende des dritten Tages feststellen: 

Ich war total platt. Fix und foxi und kaum dazu in der Lage, abends noch meinen strengen Home-Office-Plan durchzuhalten.

Idee & Lösung

Nach erneutem Brainstorming ist mir aufgefallen, dass es mich vor allem belastet, auf so vielen Hochzeiten tanzen zu müssen. Ich bin nicht sonderlich Multi-Tasking-fähig und der Spagat zwischen Lehrersein, Haushalt, Kinderbespaßung und Home Office wollte mir so gar nicht gelingen. 

Kinder für den Haushalt zu begeistern ist wirklich eine schier unmögliche Aufgabe (wer soll es ihnen verübeln, ich habe das bei mir auch immer noch nicht geschafft), aber mit einem kleinen Spiel geht alles gleich viel einfacher.

Unser Spiel „Clean it up!“ haben wir auch schon immer an besonders verregneten Feriennachmittagen gespielt und ich muss sagen, dass es wirklich ausgezeichnet funktioniert. 

Amelie verdient sich ihre Punkte spielend leicht und darf aussuchen, was am nächsten Tag gespielt wird. Eine absolute Win-Win-Win Situation – ok. außer vielleicht, dass ich dann Gefahr laufe etwas zu spielen, das ich ganz schrecklich finde (Wichtig: Endzeit vereinbaren!). 

Nun sitzen wir ja momentan alle im gleichen Boot, deshalb habe ich mich dazu entschieden, unsere Art der Hausarbeit niederzuschreiben und euch als Dummy zur Verfügung zu stellen.

Den Download findet ihr unter diesem Text. 

Viel Spaß damit!

Eure Swana

Unter „Clean it up!“ kommt ihr ganz einfach zum Download. 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen